Schlagwörter

, ,

Suche Mitstreiter_innen für Verbesserungen, Erklärungsabschnitte usw.!

Du bist neu auf Facebook? Super! Schreib Deine Fragen nach der Lektüre dieses Textes bitte in die Kommentare!

Wenn’s um feministische Diskussionsräume geht, gehört für mich Facebook einfach dazu. Auf Facebook bekomme ich viel mit, was meine Mitstreiter_innen auch außerhalb von „Fachdiskussionen“ interessiert, was sie in einem privateren Kreis besprechen wollen, usw. Ebenso sehe ich einerseits immer mehr tolle Menschen auf Facebook und andererseits sehe ich dort viele nicht. Für alle die, die neu auf Facebook sind, die Facebook nur halbwegs kapieren und diejenigen, die sich mit dem Gedanken eines eigenen Facebook-Accounts beschäftigen, hier meine Erklärungen zu Facebook.

Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, komplette „Richtigkeit“ und freue mich über Ergänzungen, Kritik, Links usw. Diese Anleitung eignet sich vor allem für Menschen ohne Behinderungen, die die Sichtbarkeit und Nutzbarkeit von Facebook einschränken. Daher freue ich mich sehr über Links, die z.B. die Facebook-Nutzung mit Lesegeräten erklären.

Ich erkläre vermutlich mal zu viel und mal zu wenig, damit will ich keine_n beleidigen, sondern nur für so viele wie möglich Nachvollziehbarkeit schaffen – in meinen egozentrischen Möglichkeiten. Daher: Fragen sind herzlich Willkommen, denn nur so kriege ich raus, was ich übersehen habe. (Natürlich sollte vor der Frage der Text gelesen worden sein.)

Ich beginne diese Artikel am 04.11.2011. Ich erwähne das, weil Facebook eine Dauerbaustelle ist. Immer wieder verändert sich was, mal funktioniert was nicht richtig bei einzelnen Accounts und manchmal gibt’s richtig große Veränderungen. Ich werde versuchen diese Anleitung aktuell zu halten, aber das wird nicht immer einfach sein. Daher: Am 06.11.2011 war Facebook so.

Ein Klick auf die Bilder zeigt Dir diese in voller Größe an.

Inhaltverzeichnis

  1. Anmelden und Einloggen auf Facebook
    Anmelden
    Einloggen
  2. Privatsphäre-Einstellungen
    Funktionsweise von Verbindungen
    Funktionsweise von Markierungen
    Anwendungen und Webseiten
    Beschränke das Publikum für ältere Beiträge
    Blockierte Personen und Anwendungen
  3. Kontoeinstellungen
  4. Personen, Seiten, Gruppen
    Seiten
    Gruppen
    Suche
  5. Statusmitteilungen
    Timeline
    Status-Aktualisierungen schreiben
  6. Öffentlichkeit
    Listen
  7. Freundschaften, Privatnachrichten, Benachrichtigungen
    Freundschaften
    Privatnachrichten
    Chat
    Benachrichtigungen
  8. Melden / Blockieren
  9. Danke und Datenschutz
    Autor_innen
    Protokoll über Veränderungen

Anmelden und Einloggen auf Facebook

Anmelden

Wenn Du noch keinen Account – also ein Benutzer_innen-Konto – auf Facebook hast, musst Du dich zuerst registrieren (anmelden).
Auf www.facebook.com findest Du auf der rechten Seite in der Mitte ein Formular mit all den Daten, die Du angeben musst, um einen Account zu bekommen.

Eigentlich musst Du Deinen realen Vor- und Nachnamen angeben, aber erstaunlicherweise verfolgt Facebook nicht sehr gründlich, bei welchen Accounts diese Regel beherzigt wurde.

Deine E-Mailadresse wirst Du in Zukunft für das Einloggen brauchen, wenn Du also eine kurze und eine lange E-Mailadr. hast, nimm die Kurze! Du musst die E-Mailadr. zweimal angeben um sicherzustellen, dass Du Dich nicht vertippt hast.

Dein Passwort am Besten merken oder notieren. Es hat übrigens nichts mit Deiner E-Mailadresse zu tun. Am sichersten ist es, für Facebook ein eigenes Passwort zu haben.
Bei Geschlecht hast Du nur sehr wenig Auswahlmöglichkeiten.
Dein Geburtstag dient vor allem dazu, Deine Geschäftsfähigkeit zu bestimmen.

Dann registrieren klicken. Du bekommst eine „Bitte bestätigen“-E-Mail von Facebook, damit Du Deine E-Mailadresse bestätigst. Nach diesem Schritt bist Du registriert, doch es gibt noch ein paar Schritte, durch die Dich Facebook führt, bis Du zum ersten Mal „Dein wirkliches Facebook“ siehst:

Auf dem weiteren Weg nach der Anmeldung wirst Du mehrfach aufgefordert werden, Daten über Dich preiszugeben, z.B. Deine Schule. Wenn Du leicht (ehemalige) Klassenkamerad_innen wiederfinden möchtest, lohnt es sich, diese mit anzugeben. Aber natürlich steht alles Facebook zur Verfügung, was Du bei Facebook angibst. Bei nicht sehr individuellen Eingabefeldern, wie z.B. der Schule, wird Dir Facebook Vorschläge machen. Klick einfach auf Deine Schule, wenn Du sie in den Vorschlägen siehst, damit Du diese Funktion von Facebook im besten Umfang nutzen kannst.

Ebenso wird Dich Facebook auffordern, die Zugangsdaten zu Deinem E-Mail-Account anzugeben, damit Facebook Dein Adressbuch nach Kontakten, die auch auf Facebook sind, durchgucken kann. Wenn Du das nicht willst, füll es nicht aus.

(Bei Gelegenheit mache ich eine ausführlichere Erklärung dazu mit Screenshots dazu. Deine Gelegenheit: Von Stephanie begleitete Facebook-Anmeldung, wenn ich dabei Screenshots/Bilder machen darf!)

Einloggen

Wenn Du einen Account hast und diesen nutzen möchtest, musst Du dafür eingeloggt sein. „Einloggen“ bedeutet, dass Du Facebook sagst, welcher Account zu dem Computer gehört, der gerade die Seite facebook.com besucht. Das machst Du, indem Du Dich über Deine E-Mailadresse und Dein Facebook-Passwort zu erkennen gibst. Oben rechts findest Du das Formular dazu:

Für jeden Buchstaben/jedes Zeichen Deines Passworts wird Dir ein Punkt angezeigt, damit es Dir keine_r beim über-die-Schulter-schauen klauen kann. Unter dem E-Mail-Formularfeld, kannst Du angeben, ob Du „angemeldet bleiben“ möchtest. Mach das nur auf Deinem privaten/persönlichen Computer!
Dann auf den Button „Anmelden“ rechts neben den Formularfeldern klicken. Fertig!

Privatsphäre Einstellungen

Viel diskutiert sind die Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook. Welche_r in Sorge um die eigene Privatsphäre ist, kann sich in den Privatsphäre-Einstellungen von Facebook voll austoben. Einfach auf die Pfeilspitze oben rechts neben „Startseite“ klicken und dann Privatsphäre-Einstellungen auswählen.

Du erhälst zunächst eine Information über die Möglichkeit, nur bestimmte Gruppen anzusprechen. Danach kannst Du auswählen, welche „Öffentlichkeit“ Standard sein soll:

Du kannst diese bei jeder von Dir erstellten Statusmeldung jeweils ändern, dies dient nur der Bequemlichkeit. (Außer Du benutzt auch Facebook-Apps, z.B. über Dein Smartphone.)

Weiter unten findest Du 5 Bereiche, in denen jeweils Einstellungen getrofen werden können:

Viele der Einstellungen haben etwas damit zu tun, wer das Jeweilige sehen darf. Du hast bei diesen Einstellungen die Möglichkeit zwischen

  • Alle: Alle Menschen mit Facebook-Account
  • Freunde von Freunden: Facebook-Freund_innen Deiner Facebook-Freund_innen.
  • Freunde: Deine Facebook-Freund_innen

zu wählen. Je nach Sinnhaftigkeit kann eine dieser Möglichkeiten entfallen.
Um das zu bestimmen klickst Du auf den Button rechts neben der betreffenden Einstellung und klickst auf Deine gewünschte Gruppe.

Funktionsweise von Verbindungen

Wenn Du rechts neben „Funktionsweise von Verbindungen“ auf „Einstellungen bearbeiten“ klickst, öffnet sich folgendes Fenster:

  1. Frage: „Wer kann dein Profil mithilfe deines Namens oder deiner Kontaktinformationen finden?“
    Damit bestimmst Du, wer nachgucken darf, ob Du einen Facebook-Account hast.
  2. Frage: „Wer kann dir Freundschaftanfragen senden?“.
    Damit bestimmst Du, an wessen Freundschaftsanfragen Du Interesse hast. Müssen es Menschen sein, die eine Facebook-Freund_innen sind? Was ist z.B. mit Menschen, die schon lange aus Deinem Umfeld verschwunden sind?
  3. Frage: „Wer kann dir Facebook-Nachrichten schicken?“
    Also welche Menschen dürfen Dir eine private Nachricht auf Facebook schicken? Das ist in etwa so, als würdest Du bestimmen können, wer Dir E-Mails schicken darf.
  4. Frage: „Wer kann an deine Pinnwand posten?“
    Deine Pinnwand ist sowas wie Dein Gästebuch, wer also soll sich darin „verewigen“ dürfen?
  5. Frage:“Who can see wall-posts on your profile?“ zu deutsch: „Wer darf die Einträge auf Deiner Pinnwand sehen?“
    Hier kannst Du festlegen, wer in Deinem „Gästebuch“ lesen darf.

Funktionsweise von Markierungen

Wenn Du rechts neben „Funktionsweise von Markierungen“ auf „Einstellungen bearbeiten“ klickst, öffnet sich folgendes Fenster:

Hier kannst Du meistens zwischen „An“=“Aktiviert und „Aus“=“Deaktiviert auswählen:

  1. Wahl: „Profi-Überprüfung“
    Möchtest Du Markierungen vor der Veröffentlichung auf Deinem Profil diese erste genehmigen (also bevor die Markierung Deinen Facebook-Freund_innen angezeigt wird)? Damit verhinderst Du nicht, dass Du überhaupt markiert wirst.
  2. Wahl: „Markierungen überprüfen“
    Möchtest Du Markierungen überprüfen, die Deine Facebook-Freund_innen in Deinen Beiträgen vornehmen?
  3. Wahl: „Maximale Profilsichtbarkeit“
    Ich bin nicht sicher (Hilfe erwünscht!). Ich glaube es geht darum, welche Besucher_innen Deines Profils sehen dürfen, wo Du markiert wurdest.
  4. Wahl: „Markierungsvorschläge“
    Soll Facebook Dir vorschlagen Dich zu markieren, wenn Facebook glaubt, Dich auf einem Foto entdeckt zu haben? Damit kannst Du übrigens mehr oder minder überwachen, wo Du zu sehen bist (soweit ich weiß funktioniert die Funktion nicht gut…kann ja noch kommen).
  5. Wahl: „Freunde können angeben, wo du dich befindest“
    Dürfen Deine Facebook-Freundinnen über Facebook bekannt geben, wo Du bist – z.B. wenn ihr gemeinsam auf einer Party seid?

Anwendungen und Webseiten

Dieser Bereich der Privatsphäre-Einstellungen ist gleichzeitig sehr effektiv und völlig ausufernd. Du gelangst dorthin, wenn Du rechts neben „Anwendungen und Webseiten“ auf „Einstellungen bearbeiten“ klickst. Dort findest Du vier Unterbereiche:

Anwendungen, die Du verwendest
Auf der rechten Seite auf „Einstellungen bearbeiten“ klicken und dann werden Dir alle Anwendungen, die Du aktuell freigeschaltet hast, angezeigt und du kannst sie von hieraus auch verwalten. Das ist sehr praktisch, da es häufiger passiert, dass Anwendungen hinzugefügt werden, von denen Du schnell merken wirst, dass Du sie doch nicht willst.

Ich werde das hier nur beispielhaft zeigen können. Für jede Anwendung siehst Du zunächst eine Zeile:

Angezeigt wird Dir: Links der Name, mittig wann Du es zum letzten Mal benutzt hast, dann kommt ein Link um die Einstellungen der Anwendung zu bearbeiten und daneben ein „x“ mit welchem Du diese Anwendung ganz schnell entfernen kannst.

Wenn Du auf „Bearbeiten“ klickst, vergrößert sich die Zeile und Dir wird angezeigt, was die Anwendung alles darf:

Jede Anwendung muss auf bestimmte Bereiche Deines Accounts zugreifen, möchte jedoch häufig mehr. Die „möchte gerne“ Zugriffe kannst Du verhindern, imdem Du rechts daneben auf „Entfernen“ klickst (Im Bild da wo der Courser drauf zeigt). Weiterhin wird Dir unter „Letzter Datenzugriff“ angezeigt, wann die Anwendung zum letzten Mal auf Deine Daten zugegriffen hast. Fast ganz unten kannst Du die Menschengruppe wählen, welche Statusupdates von der Anwendung die Dich betreffen sehen kann. Bist Du fertig mit den Einstellungen, kannst Du ganz unten mittig auf „Schließen“ klicken. Oben rechts findest Du übrigens auch den Link, um die Anwendung zu entfernen.

Wie Nutzer deine Informationen an Anwendungen weitergeben, die sie nutzen
Auf der rechten Seite auf „Einstellungen bearbeiten“ klicken und dann öffnet sich folgendes Fenster:

Hier kannst Du entscheiden, welche Informationen Deine Facebook-Freund_innen von Dir an Anwendungen weitergeben dürfen. Wenn Du jetzt denkst: „Natürlich gar keine!“, kann ich das total verstehen, doch bedenke, dass Anwendungen eben auch Apps auf Smartphones sind, die z.B. einfach nur eine andere Zugriffsform auf Facebook darstellen.
Um eine bestimmte Informationsart nicht auf diese Weise weitergeben zu lassen einfach Häkchen entfernen und zum Abschluss auf „Änderungen speichern“ klicken.

Umgehende Personalisierung
Auf der rechten Seite auf „Einstellungen bearbeiten“ klicken und dann wird dir möglicherweise zunächst ein Fenster angezeigt, dass Dir eine Videoinformation dazu anbietet. Das wird daran liegen, dass diese Facebook-Neuerung mal wieder ein „Datenschutzthema des Todes“ ist. Du kannst das Fenster schließen, wenn Du im Fenster unten rechts auf „Schließen“ klickst.

Mir steht diese Funktion noch nicht zur Verfügung, aber sie ermöglich Webseiten in Kooperation mit Facebook ihr Angebot für eingeloggte Facebook-Nutzer_innen zu personalisieren, d.h. deren Angebot mit Deinen Interessen gekoppelt anzuzeigen. Du kannst diese ganze Funktion auf der Seite ausschalten oder diese Funktion nur für einzelne kooperierende Webseiten verbieten, wenn Du entsprechende Häkchen setzt und/oder entfernst.

Öffentliche Suche
Der letzte Bereich rund um die Anwendungs- und Webseiten Einstellungen ist die „Öffentliche Suche“. Auch hier klickst Du wieder auf „Einstellungen bearbeiten“ und Dir wird die Möglichkeit angeboten, dass Dein Account nicht außerhalb von Facebook gefunden werden kann, z.B. wenn auf Google nach Deinen Namen gesucht wird.

Wenn Du nicht über Google und Co. auf Facebook gefunden werden willst, einfach das Häkchen entfernen. Fertig.

Hier kannst Du Dir übrigens auch über „Vorschau anzeigen“ anzeigen lassen, was der „Öffentlichkeit“ angezeigt wird.

Beschränke das Publikum für ältere Beiträge

Zurück zur Privatsphäre-Übersicht. Jetzt kommen wir zu Deiner Möglichkeit, Deine älteren Beiträge (z.B. Statusaktualisierungen) einer anderen Öffentlichkeit anzuzeigen, als bei der Veröffentlichung. Wenn Du rechts auf „Sichtbarkeit älterer Beiträge verwalten“ klickst, wird Dir folgendes Fenster angezeigt:

Wenn Du unten links „Alte Beiträge beschränken“ klickst werden ältere Beiträge nur noch Deinen Facebook-Freund_innen angezeigt. Du kannst die Öffentlichkeit übrigens auch für einzelne Beiträge festlegen.

Blockierte Personen und Anwendungen

Das ist Dein Nervbacken-Einstellungs-Bereich. Wenn Du auf „Blockierungen verwalten“ klickst, kannst Du einerseits sehen, welche Accounts Du bereits blockierst, kannst Neue hinzufügen,  Anwendungsanfragen (z.B. für Spiele) und Einladungen bestimmer Personen verhindern sowie auch von dort aus auf Deine „Eingeschränkt“-Liste zugreifen.

Kontoeinstellungen

Welche_r hat/haben Lust die Kontoeinstellungen zu erklären und auch eine Idee, wie?

Personen, Seiten und Gruppen

Bevor wir uns der tatsächlichen Nutzung von Facebook widmen, möchte ich gerne erklären, dass sich auf Facebook sehr unterschiedliche „Account-Arten“ tummeln.

Die meisten „Accounts“ auf Facebook sind Menschen, die ganz normale Accounts haben – wie Du und ich. Sie geben sich einen Namen, haben Freund_innen usw. Daneben gibt es jedoch noch zahlreiche Andere, die keine normalen Accounts haben.

Seiten

Zum Beispiel: Berühmte Menschen haben häufig keine normalen Accounts sondern eine „Seite“, genau wie Unternehmen, Blogs oder Vereine.

Diese Seiten sehen in Statusmeldungen ziemlich genauso aus, jedoch kannst Du Dich mit diesen nicht per Freundschaft verbinden, sondern „Fan“ werden, indem Du sie mit „Gefällt mir“ markierst.

Du erhälst dann in Deiner Timeline die Statusupdates der Seite.

Ob es sich um eine Seite handelt oder um einen normalen Account ist nicht unbedingt am Namen ersichtlich. So gibt es Vereine mit normalen Accounts und Menschen, wie Noah Sow, mit Seiten.

Hinter diesen Seiten stecken immer auch Menschen, manchmal ist sogar ziemlich leicht ersichtlich, welche_r. Ich z.B. betreibe die Facebook-Seite dieses Blogs. Als Administratorin kann ich einfach so tun, als wäre ich die Seite.

Gruppen

Dann gibt es noch Gruppen, denen Du beitreten kannst. Manchmal sind diese öffentlich und manchmal entscheiden Administrator_innen über Deinen Beitritt.

Gruppen sind ein bisschen wie gemeinsamer Account, aber natürlich ist es keiner. In einer Gruppe kann gemeinsam gechattet werden, ihr könnt miteinander Statusmitteilungen, Fotos, Links usw. teilen.

Suche

Wenn Du wissen möchtest, ob bestimmte Menschen auf Facebook sind, kannst Du sich einfach suchen. Die Suche findest Du ganz oben in der Mitte und sieht so aus:

Dort einfach Namen eintippen. Wenn beim Tippen die gesuchte Person vorgeschlagen wird, anklicken – ansonsten auf „Enter“ oder die Lupe auf der rechten Seite des Suchfeldes klicken. Der Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, ist z.B. auf Facebook:


Wie Du siehst, taucht sein Name in der Suche gleich mehrfach auf: Er hat einen normalen Account, eine Seite und auch Gruppen, haben seinen Namen im Gruppennamen. Was, was ist erkennst Du an der Überschrift zu den jeweiligen Suchergebnissen.

Sollte bei der Voranzeige der Suche nicht der_die Richtige dabei sein, einfach unten auf „Weitere Ergebnisse…“ klicken.

Statusmitteilungen

Mit dem Wissen über unterschiedliche Facebook-Teilnahme im Hinterkopf können wir uns jetzt in das Wirrwarr der Statusmitteilungen und Aktivitäten stürzen.

Timeline

In der Mitte Deiner Facebook-Startseite – wenn Du unsicher bist, wo Du grad bist, klick einfach oben links auf den Facebook-Schriftzug – findest Du unter dem Formularfeld „Was machst Du gerade?“ Deine Timeline. Dort wird Dir eine Auswahl davon gezeigt, was Deine Facebook-Freund_innen und Seiten, von denen Du Fan bist, auf Facebook als Statusmeldung geschrieben bzw. geteilt haben (von Facebook Aktualisierung und von Anderen auch Update genannt).

Timeline organisieren / Aktualisierungen abonnieren
Bei jedem dieser Mitteilungen siehst Du oben rechts so ein kleines Fähnchen mit einer Pfeilspitze nach unten (im Bild wo der Mouse-Courser drauf zeigt). Wenn Du da drauf klickst, kannst Du Einstellungen über die Sichtbarkeit der Updates des Menschen oder der Seite sehen willst.

Bei Seiten kannst Du nur einzelne Meldungen hervorheben oder verbergen oder all deren Beiträge in Deiner Timeline nciht mehr anzeigen lassen.

Bei  Menschen mit normalen Account kannst Du wählen, ob Dir alle Updates, die Meisten oder nur Wichtige in Deiner Timline angezeigt werden sollen.

Bei normalen Accounts kannst Du diese Einstellungen auch auf der Seite der betreffenden Person machen. Einfach den jeweiligen Account raussuchen oder auf den Namen in Deiner Timeline klicken und dann ca. 2cm unter ganz oben auf der rechten Seite auf „Abonniert“ klicken bzw. mit der Mouse drauf zeigen. Dort hast Du zudem noch darüber hinaus gehende Optionen, z.B. welche Aktualisierungen/Updates für Dich wichtig sind.

Status-Aktualisierungen schreiben

Eine der Hauptfunktionen von Facebook ist das Teilen von Sachen, die Dich beschäftigen mit Deinem Netzwerk an Facebook-Freund_innen. Ob das nun die Erkrankung Deines Haustiers, eine toller Artikel oder Deine persönliche Langeweile ist: Dein Netzwerk interessiert, was Dich interessiert – sonst wären es ja nicht Deine Facebook-Freund_innen. Da das natürlich nicht immer stimmt, kannst Du bestimmen, wer welche Aktualisierungen/Updates von Dir bekommt, dazu aber erst später mehr.

Über Deiner Timeline wird Dir immer ein Formularfeld angezeigt, in welchem „Was machst Du gerade?“ steht .

Wenn Du da rein klickst, verschwindet der graue Text und das Textfeld vergrößert sich, so dass Du mehr Platz zum Schreiben hast.

Wenn Du einfach nur etwas schreiben möchtest, einfach eintragen und auf den „Posten“-Button unten rechts klicken.
Wenn Du Fotos, Links, Videos oder eine Umfrage hinzufügen möchtest, wird’s ein bisschen schwieriger.

Links
Du kannst einfach den Link in das Textfeld reinkopieren:

Dann wird Dir automatisch eine „Link-Anhang“-Vorschau angezeigt:

Nach Möglichkeit der verlinkten Webseite kannst Du das Bild auf der linken Seite ändern, wenn Du auf die Pfeilbuttons klickst, auf welche der Courser im Bild zeigt. Über das „Häkchen-Feld“ darunter, kannst Du auch auf das Miniaturbild verzichten.
Willst Du den Link doch nicht mehr teilen, kannst Du auf das X auf der rechten Seiten oben neben der Link-Überschrift klicken.

Damit der Link nicht doppelt in Deinen Update erscheint, kannst Du diesen jetzt oben aus Deinem Textbereich entfernen. Der Link bleibt als Anhang erhalten.

Youtube-Video kannst Du auf die gleiche Weise anhängen und werden automatisch als Video eingebettet.

Fotos und Videos
Wenn Du Fotos und Videos von Deinem Computer in Facebook-Updates teilen möchtest, klickst Du mittig über dem Eingabefeld auf „Foto/Video hinzuügen“. Dann wird Dir Folgendes angezeigt:

Wenn Du es Dir anders überlegst, einfach wieder auf „Status aktualisieren“ klicken, dort wo der Coursor im Bild drauf zeigt.

Wenn Du auf „Foto/Video hochladen“ klickst, kommst Du „wieder zurück“ zur Anzeige Deines Textsfeld, nur wird Dir darunter eine „Durchsuchen“-Funktion angeboten, mit welcher Du das entsprechende Foto oder Video auf Deinem PC raussuchen kannst.

Nach der Auswahl der Datei wird Dir der Pfad dorthin im Textfeld links neben dem „Durchsuchen“-Button angezeigt. Das Foto oder das Video wird automatisch hochgeladen, wenn Du auf den „Posten“-Button klickst.

„Gefällt mir“, Kommentieren und teilen

Sowohl Deine Updates als auch die Deiner Facebook-Freund_innen können kommentiert und teilweise geteilt werden. Das ist quasi eine zeitversetzte Gruppenunterhaltung, an welcher aktiv mitgeredet und passiv zugehört/mitgelesen werden kann.


Unter jedem Update findest Du bis zu 3 Möglichkeiten: „Gefällt mir“, „Kommentieren“ und „Teilen“. Nutzt Du eine der drei Möglichkeiten wirst Du über die „Benachrichtigung“ über Folgegeschehnisse informiert.

„Gefällt mir“ zu klicken, bedeutet das Dir der Update „gefällt“, bzw. dass Du an Deiner Einschätzung sehr interessierten Personen das mitteilen möchtest. Es ist zudem eine nette Rückmeldung an die Ersteller_innen des Posts/Update.

Wenn Du etwas dazu sagen oder fragen möchtest, kannst Du auf „Kommentieren“ klicken. Dann erschent ein Kommentarformular-Feld, in welches Du das gewünschte eintragen kannst und durch Drücken der „Enter“-Taste veröffentlichst:

Wenn Du einen Link, ein Video oder ein Bild auch mit Deinen Freund_innen teilen möchtest, kannst Du eine eigene Statusaktualisierung mit diesem Inhalt über einen Klick auf „Teilen“ erstellen. Dann öffnet sich ein Fenster, dass Dir ermöglicht einen eigenen Text zum Inhalt zu schreiben:

Wenn Du dann auf den „… teilen“-Button klickst, gibst Du dies in der Standardeinstellung an Deine Facebook-Freund_innen weiter.

Du kannst die Inhalte aber auch in anderer Weise teilen. Dafür klickst Du oben links auf „An deiner eigenen Pinnwand“ und wählst die gewünschte Kommunikationsmethode aus, z.B. wenn Du weißt, dass es eine bestimmte Person oder Gruppe sehr interessieren wird. Einfach auswählen und zum Abschluss auf „…teilen“ klicken.

Markierungen
Du kannst auf Facebook in Deinen Beiträgen, also auch Kommentare, Menschen, Gruppen und Seiten markieren. Bereits während des Tippens werden die ab und zu Vorschläge gemacht. Willst Du bewusst markieren, kannst Du beim Tippen vor den ersten Buchstaben des Namens ein @ setzen (ohne Leerzeichen dazwischen). Dann sucht Facebook für Dich passende Accounts, Seiten und Gruppen.

Einfach auf passenden Vorschlag klicken, dann verschwindet das @ und der Name wird graublau-unterlegt angeigt. Nach dem „Posten“ sieht’s aus wie ein normaler Link.

Öffentlichkeit

Nicht jede Aktualisierung interessiert all Deine Facebook-Freund_innen oder geht alle was an. Daher kannst Du die „Öffentlichkeit“ jedes Updates festlegen.

Je nach dem was Du als Standard-Einstellung gewählt hast, wird Dir dort, wo im Bild der Courser drauf zeigt, angezeigt, wer das Update sehen würde, wenn Du jetzt auf „Posten“ klickst. Du kannst diese Einstellung für dieses Post/Update ändern, wenn Du drauf klickst.

Hier kannst Du zwischen der Facebook-Öffentlichkeit (Öffentlich), Deine Facebook-Freund_innen (Freunde), Deinen Facebook-Freund_innen ohne Facebook-Freund_innen auf der „Bekannte“-Liste, eine von Dir gewählten Person(engruppe) (Benutzerdefiniert) oder Deinen Listen wählen.

Je nach Einstellung wird der Update nur von den gewählten Personen gesehen – und kann auch nur von diesen kommentiert werden.

„Benutzerdefiniert“ ist ein bisschen kompliziert. Mit einem Klick auf die Zeile öffnet sich ein neues Fenster. In diesem kannst Du Menu bestimmte Öffentlichkeiten auswählen oder bestimmte Personen ausschließen. Wenn Du unter „Dies sichtbar machen für“ die Zeile „Bestimmte Personen oder Listen…“ wählst, öffnet sich ein neues Eingabefeld direkt darunter:

Wenn Du dort z.B. den Namen einer Person oder einer Liste reinschreibst, wird Dir genau wie bei den Privatnachrichten Einträge vorgeschlagen. Klick auf die richtige Person/Liste und wiederhole den Vorgang, wenn es Mehrere sein sollen. Zum Abschluss auf „Änderungen speichern“ klicken, dann hast Du Deine „benutzerdefinierte“ Einstellung für das von Dir geplanten Statusupdate eingestellt.

Listen

Mit Listen kannst Du Deine Facebook-Freund_innen nach Deinem Gutdünken sortieren.
Um diese Einzurichten gehst Du in der linken Seitenleiste mit der Maus in die Zeile, in welcher „Listen“ steht und klickst dann auf den erscheinenden Link „Mehr“.

Du kannst selber Listen erstellen und/oder die Facebook-Funktions-Listen benutzen. Letzere sind: Enge Freundw, Bekannte, Familie, Abonnements, Eingeschränkt und für Dich bereits sortierte „intelligente“ Listen, z.B. nach Schule/Uni, Unternehmen oder nach Umgebung Deines angegebenen Wohnorts.

Mit „enge Freunde“ gibst Du, über Deiner Facebook-Freund_innen Dir wichtig sind und entsprechend in Deiner Timeline angezeigt bekommen möchtest. Die Bekannte-Liste ermöglicht Dir die Accounts, die dort einsortiert sind, z.B. auszuschließen, wenn Du die „Öffentlichkeit“ für ein Statusupdate festlegst. Die Account auf der „Eingeschränkt“-Liste, bekommen nur Deine öffentlichen Updates und Profilinformationen angezeigt. Da Deine Facebook-Freund_innen nicht erfahren, auf welcher Liste sie sind, kannst Du damit heimlich steuern und musst nicht zwangsläufig Freunschaftsanfragen ablehnen.

Die Facebook-Funktionslisten kannst Du in der Ansicht der jeweiligen Liste (einfach in der Übersicht nach dem „Mehr“-Link“ auf entsprechende Liste klicken) oben rechts in zwei Weisen managen:
„Benachrichtigungen“ steht nur für „Enge Freunde“ zur Verfügung.

Das „Benachrichtigungen“-Menu ermöglicht Dir für die Funktionslisten festzulegen, inwiefern Du per E-Mail oder über die Facebook-Benachrichtigung informiert werden willst. Einfach Häkchen per Klick setzen.

Über das „Liste verwalten“-Menu kannst Du der jeweiligen Liste Deine Facebook-Freund_innen hinzufügen und die herzuhebenden Aktualisierungsarten bestimmen.

Wenn Du auf „Freunde hinzufügen/entfernen“ klickst, öffnet sich ein Fenster, in welcher Dir Deine Facebook-Freund_innen angezeigt werden. Du kannst einfach auf die Bilder der Personen klicken, die Du hinzufügen möchtest. Bereits Hinzugefügte haben einen blauen Rahmen und ein Häkchen-Symbol unten rechts. Am Ende auf „Fertig“ klicken. Fertig ;-).

Über den Menüpunkt „Meldungsarten auswählen…“ kannst Du bestimmen, welche Update-Arten Dir hervorgehoben angezeigt werden sollen. Es öffnet sich ein Untermenu, in welchem Du Häkchen setzen und entfernen kannst. Deine Häkchen werden automatisch gespeichert.

Freundschaften, Privatnachrichten und Benachrichtigungen

Zunächst zu Freundschaften, Privatnachrichten und Benachrichtigungen. Geschehnisse in diesem Bereich werden Dir rechts neben dem Facebook-Schriftzug ganz oben rechts angezeigt.

Wenn nichts „Neues“ in diesen Funktionen passiert ist, wirke diese ausgeblendet. Du kannst aber jederzeit drauf klicken, um die Funktion zu nutzen. Die kleinen Figuren stehe für die Freundschaften-Funktion, die Sprechblasen für Privatnachrichten und die Weltkugel für Benachrichtigungen.

Freundschaften

Facebook-Freundschaften ermöglichen Dir in Kontakt mit Menschen zu sein, mit denen Du in Kontakt sein möchtest. Das können auch Menschen sein, die Du zwar nie zu Dir nach Hause einladen würdest, aber z.B. durchaus auf der Straße in ein kurzes Gespräch verwickelst. In der Regel glaubt also kein Mensch, dass Deine Facebook-Freund_innen tatsächlich Freund_innen von Dir sind – höchstens Bekannte.

Wenn diese neu sind, werden sie quasi „erleuchtet“ und tragen eine Nummer in rot, welche die Anzahl der Anfragen angibt.


Wenn Du auf das Freundschaft-Symbol klickst, öffnet sich ein Fenster, bei welchem Du die Anfrage bestätigen oder „nicht jetzt“ bearbeiten kannst. Ebenso kannst Du Dir Anregungen für dein Menschengedächtnis über einen Klick auf den „X gemeinsame Freunde“-Text holen. Falls Du mit der Anfrage nicht oder erstmal nichts anfangen möchtest, kannst Du einfach auf „Nicht jetzt“ klicken. Diese findest Du wieder, wenn Du auf „Alle Freundschaftsanfragen anzeigen“ klickst.
Falls Du mit anfragenden Person eine Facebook-Freundschaft willst, klickst Du auf „Bestätigen“.

Wenn Du Menschen für Facebook-Freundschaften selbst finden möchtest, kannst Du Dir Menschen von Facebook vorschlagen lassen. Einfach oben rechts auf „Freunde finden“ im geöffneten Fenster klicken, Facebooks Bitte ignorieren, Facebook Dein E-Mailadressbuch zur Verfügung stellen, nach unten scrollen und dort schlägt Dir Facebook verschiedene Menschen vor. Diese Vorschläge erstellt Facebook aus allen Facebook zur Verfügung stehenden Daten, z.B. gemeinsamen Freund_innen, gemeinsamem Schulbesuch, etc.

Die von Dir gewählte Öffentlichkeit wird nach erfolgreicher Erstellung einer Freundschaft (Erst eine Anfrage, dann die Bestätigung) informiert:

Weiterhin kannst Du auch gezielt nach Menschen Suchen.

Da Facebook-Freundschaften sowohl qualitativ als auch in der gewünschten Quantität sehr unterschiedlich sein können, kannst Du diese auch gestalten, z.B. über Listen.

Privatnachrichten

Wenn Du Facebook-Freundschaften hast, wirst Du vielleicht auch mit diesen privat kommunizieren wollen. Dafür gibt’s die Privatnachrichten-Funktion (die direkt mit dem Chat verbunden ist). Privatnachrichten sind so ähnlich wie E-Mails, nur auf Facebook.

Wenn Du eine neue Nachricht bekommen hast, ist – genau wie bei den neuen Freundschaftsanfragen – das Symbol erleuchtet.

Nach dem Klicken auf das Symbol öffnet sich ein Fenster, in welchem Dir die aktuellsten privaten Dialoge angezeigt werden. Also egal ob Du eine Nachricht verschickt hast oder ob Du eine Nachricht bekommen hast, es ist nicht wie der Posteingang bei E-Mails. Du siehst zwar immer den Namen der anderen Person, doch darunter kann auch der Anfang eines Textes stehen, den Du geschrieben hast.

Wenn Du auf die gewünschte Nachricht klickst, wird Dir der komplette Dialog, den Du privat mit dieser Person geführt hast, angezeigt. Die neueste Nachricht findest Du unten. Darunter findest Du das Formular, welches Dir ermöglicht, dieser Person zu antworten.

Einfach Antwort eingeben und auf „Antworten“ klicken.

Wenn’s schneller gehen soll, findest Du auf unter der rechten Seite des Formularfeldes eine Auswahlmöglichkeit.

Dort ein „Häkchen“ zu setzen bedeutet, dass Du nicht auf „Antworten“ klicken musst, sondern einfach „Enter“ drücken kannst. Vorsicht damit, denn manchmal drückst Du vllt. automatisch „Enter“, weil Du einen Absatz willst und dann ist die Nachricht schon verschickt.

Oben rechts im Privatnachrichten-Fenster kannst Du auch auf „Neue Nachricht verschicken“ klicken, wenn Du eine neue Nachricht schreiben willst. Dann öffnet sich ein Fenster, wo Du im Formularfeld „An:“ nur den Namen der gewünschten Person oder Personen angeben musst und eben die Nachricht.

Bereits beim Tippen des ersten Buchstaben des Namens werden Dir Vorschläge angezeigt. Einfach die richtige Person anklicken:

Bei mehreren Personen einfach nach dem Anklicken die nächsten Buchstaben tippen und wieder auswählen.

Zum Abschluss auf „Senden“ klicken oder falls Du es Dir anders überlegt hast, auf „Abbrechen“.

Chat

Die Privatnachrichten haben eine direkte Verbindung zur Chatfunktion. Ganz Rechts wird Dir auf Facebook immer eine Ansicht Deiner Facebook-Freund_innen angezeigt, welche gerade online sind und welche nicht. Du siehst das am grünen Punkt rechts nebem dem Namen. Wenn Du eine Person anchatten willst, klickst Du einfach auf den Namen und schon öffnet sich links neben der rechten Seitenleiste ein Fenster:
Oben siehst Du den Namen der Person mit Du chattest, daneben ein kleines Kamera-Symbol für einen Videochat, dann ein Zahnrad für zusätzliche Chatfunktionen und das x um das Chatfenster zu schließen. Im weißen Bereich werden Dir die letzten Nachrichten angezeigt, die Du mit der Person geschickt hast (auch Privatnachrichten!). Ganz unten neben der Sprechblase kannst Du Deine Nachricht reinschreiben und durch „Enter“ abschickst.

Das Zahnrad ermöglicht Dir, z.B. zusätzliche Personen zum Chat hinzuzufügen. In die Privatnachrichten-Ansicht zu wechseln (Vollständige Unterhaltung anzeigen), das Fenster zu leeren oder die Person aufgrund von Spam zu melden.

Das besondere am Chatfenster ist, dass Du während der Unterhaltung auf Facebook rumsurfen kannst. Das Chatfenster kommt dann einfach mit und wird nicht einfach geschlossen.

Wenn Du mit Freund_innen chatten möchtest, die nicht in der rechten Seitenleiste angezeigt werden, kannst Du diese im Such-Feld ganz untensuchen. Ebenso kannst Du mit Klick auf das Zahnrad Deine Chat-Verfügbarkeit einschränken – also für alle oder bestimmte Gruppen als Offline erscheinen. Wenn Du die Chat-Töne ausschaltest, kriegst Du kein akustisches Signal, bei einer neuen Nachricht erhälst.

Benachrichtigungen

Auf Facebook erhälst Du immer dann eine Benachrichtigung, wenn etwas mit Dir zu tun hat. Z.B. wenn Dein Status kommentiert wurde, mit „gefällt mir“ markiert oder geteilt wurde, wenn in Deinen Gruppen etwas passiert ist, wenn Du angestupst wurde, Du eine Anfrage erhalten hast, Du eine Aufforderung und/oder Einladung erhalten hast, oder etwas kommentiert wurde, dass Du kommentiert hast.

Wenn dieses Zeichen aufleuchtet, gibt’s also Neuigkeiten zu etwas, dass Dich zumindest mal interessiert bzw. etwas mit Dir direkt zu tun hat.

Ebenso wie bei dem Freundschafts- und Privatnachrichten-Symbol öffnet ein Klick auf dieses Zeichen Dir ein Fenster, in der Dir kurz die aktuellsten Benachrichtigungen angezeigt werden. Ein Klick auf diese bringt dich „dorthin“, also z.B. zum Kommentar oder der Statusmeldung, der Gruppe…

Melden / Blockieren

Jede Seite und jeder Account kann gemeldet und blockiert werden. Entweder über die Privatsphäre-Einstellungen, über Links auf den jeweiligen Seiten und Profilen oder über Links im Umfeld eines Updates, einer Nachricht etc.

Blockieren ist eine Entscheidung, die Du für Dich triffst. Willst Du von etwas nie wieder hören und sehen, kannst Du sie blockieren. Wenn Du findest, dass Facebook diese Seite oder Person verbieten sollte, kannst Du sie melden.

Auf Seiten und Profil-Seiten von Personen findest Du den Link dazu ganz unten in der linken Seitenleiste.
Nach einem Klick darauf öffnet sich ein Fenster (bei Seiten sieht’s ein bisschen anders aus):

Wenn Du nur für Dich Vorkehrungen treffen möchtest, beachte die Aufwahlmöglichkeiten unter „Außerdem kannst du dieses Profil folgendermaßen melden:“ einfach nicht.

Danke und Datenschutz

Ich habe mich bemüht keine Bilder von privaten Post etc. zu machen und so darauf zu achten, dass keine nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Daten über einen Screenshot das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Sollte ich etwas übersehen haben, bitte Bescheid geben.

Die Frage des Datenschutz erklärt auch, warum Einige Sachen nicht mit Bild erklärt wurden, z.B. die Verwaltung von Blockierungen oder wie Facebook-Freund_innen Listen hinzugefügt werden.

Wenig zimperlich war ich mit Seiten und öffentlichen Gruppen. Ich hoffe sogar, dass es für diese gute Werbung ist ;-).
Ein herzlichen Dank an all die lesbischen Vereine/Webseiten/Unternehmen, die mir ermöglicht haben, sowas wie @-Markierungen mit Bildern zu erklären – die Buchstaben „Lesb“ werden in meinem Facebook-Umfeld ausschließlich von diesen im Namen benutzt.

Ein herzlicher Dank geht an kiturak, die bei jedem „Ich brauch ein Bild davon, darf ich mal kurz die Freundschaft mit Dir beenden?“-Spiel mitgemacht hat und mir teilweise eigene Screenshots zur Verfügung gestellt hat.

Mein Dank geht außerdem an meine Computer- und Internet-Seniorinnen im Frauenzentrum Mainz, die mir ein großes Stück die Augen für Unerklärtes geöffnet haben.

Autor_innen

Hier wird vermerkt, wer was geschrieben hat. Aktuell ist das nur ich ;-), also Stephanie.

Protokoll über Veränderungen

Hier wird vermerkt, wenn der Artikel überarbeitet wurde. Aktuell befinden wir uns in der Erstfassung.